Franziskus Gymnasium > Schulleben > Bildungspartner 

Bildungspartner und Kooperationen

Bildungspartnerschaften ermöglichen für unsere Schülerinnen und Schüler Erfahrungen in außerschulischen Lernorten, die Vernetzung von Schule und Wirtschaft (ökonomische Bildung) sowie erweiterte Handlungskompetenz im Bereich Medien.

Bildungspartnerschaft mit der Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd:
Ziel der Partnerschaft ist die Förderung von Informations- und Medienkompetenz sowie Lese- und Recherchekompetenz der Schülerinnen und Schüler. Alle 6. Klassen besuchen die Stadtbibliothek und lernen gezielt und umfassend deren Nutzung kennen. Sie erlernen die Möglichkeiten der selbstständigen Medienrecherche und das Auffinden der verschiedenen Medien im Bestand der Stadtbibliothek. Das Arbeiten mit Nachschlagewerken (Lexika, Stichwortverzeichnisse, Kataloge) und verschiedenen Datenbanken (Onlinekatalog, Fernleihe) soll die individuelle Beschäftigung mit Produkten / Projektarbeiten unterstützen.

Bildungspartnerschaft mit Landesmedienzentrum Baden Württemberg (LMZ):
Das Programm „101 Schulen“ ist Teil der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg und wird vom LMZ Baden-Württemberg im Auftrag des Staatsministeriums Baden-Württemberg durchgeführt. Ziel des Projekts ist die Förderung einer sinnvollen, kreativen und selbstbewussten Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Kernthema der Veranstaltungen ist die Vermittlung von Medienkompetenz durch Information, Aufklärung und Schulung. Dabei soll nicht nur das Lernen mit Medien, sondern auch das Lernen über Medien im Mittelpunkt stehen, um damit einen wichtigen Beitrag zum pädagogischen Jugendmedienschutz zu leisten. Ein Schwerpunkt des Programms liegt bei uns in der 8. Jahrgangsstufe, in der verschiedene Workshops gestaltet werden.

Das ebenso im Rahmen der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg durchgeführte Bildungsprojekt Schüler-Medienmentoren-Programm (SMEP) verfolgt das Ziel, Jugendliche unter Anleitung von geschulten Trainerinnen und Trainern zu Schüler-Medienmentoren und -mentorinnen auszubilden. Nach Abschluss der 20 Zeitstunden umfassenden Ausbildung (Schwerpunkt „Jugendmedienschutz“) sollen die Schülerinnen und Schüler in der Lage sein, die erworbenen Fähigkeiten in schulischen und unterrichtsbezogenen Projekten ein- und umzusetzen. So gestalten unsere Medienscouts z.B. Module im Morgenkreis rund um das Thema Medien.