Franziskus Gymnasium > Projekte > Schulsozialprojekt > Details zum Sozialprojekt 

Details zum Schulsozialprojekt

05.11.2019

Franziskus läuft: Die Finanzierung für die Ambulanzklinik in Indien steht

Bei der zweiten Auflage der Spendenaktion „Franziskus läuft“ zum Ende des vergangenen Schuljahres kam mit 6460 gelaufenen Runden ein Spendenbetrag von knapp 33.000 Euro zusammen.

Vertreter von Schülern, Eltern, Lehrern und Schulleitung übergaben nun gemeinsam mit Manfred Welzel, dem Geschäftsführer des Franziskanerinnenklosters Schwäbisch Gmünd, die Spende an Sr. Joyce. Sie ist als gebürtige Inderin das Bindeglied zwischen Franziskus Gymnasium, Kloster und den St. Martha-Schwestern in Attapaddy (Kerala) in Südindien.

Dass der Vollendung des Baus der Ambulanzklinik finanziell jetzt praktisch nichts mehr im Weg steht, löste bei allen Beteiligten große Freude aus. Vor allem Sr. Joyce zeigte sich ergriffen und sagte dem Franziskus Gymnasium als Zeichen der Dankbarkeit zu, den Namen für eines der Behandlungszimmer in der Klinik aussuchen zu dürfen. Darüber hinaus stellte sie ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums in Aussicht, sich für das Projekt unmittelbar und vor Ort im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) in Indien zu engagieren  – ganz im Sinne der nachhaltigen Ausrichtung des Schulsozialprojekts.

„Auch wir sind die Beschenkten“, bedankte sich umgekehrt Schulleiter Harald Ocker bei der Ordensfrau und hob hervor, wie positiv das Sozialprojekt insgesamt und der Spendenlauf im Speziellen in die Schulgemeinschaft hineingewirkt hätten. So verbrachten beispielsweise rund 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c den Tag vor dem Spendenlauf in der Küche des Klosters in Schwäbisch Gmünd, um gemeinsam mit dem dortigen Koch und Sr. Joyce indisches Essen für das Schulfest zuzubereiten, das den Rahmen für den Spendenlauf bildete.

Ausdrücklich dankte Schulleiter Ocker abschließend den vielen Spenderinnen und Spendern, ohne deren Engagement und Großzügigkeit das Erreichen der Spendensumme nicht möglich gewesen wäre.