Franziskus Gymnasium > Projekte > Schulsozialprojekt > Details zum Sozialprojekt 

Details zum Schulsozialprojekt

14.12.2020

Seife und Mundschutz für den Kampf gegen die Pandemie in Indien

Franziskus Gymnasium Mutlangen spendet an indisches Kinderheim im Rahmen der alljährlichen Weihnachtsaktion seines Sozialprojekts dringend benötigte Hygieneartikel.

Die von Schülern, Lehrern und Eltern des Franziskus Gymnasiums jährlich umgesetzte Weihnachtsaktion stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Seit 2018 geht die Aktion zugunsten der ca. 100 Kinder des Kinderheims St. Maria Govethi Bhavan der St. Martha-Schwestern im südindischen Bundesstaat Kerala.

„Die gemeinsame Pandemieerfahrung verbindet unsere Länder Indien und Deutschland“, betonte Schülerin Malin Pelz von der Sozial-AG der Schule in einer Videobotschaft, die den Startschuss für eine Aktionswoche zur Unterstützung der indischen Kinder gab. Eine Woche lang wurden Seifenstücke und bei 60 Grad waschbare Mund-Nasen-Masken gesammelt. Zusammen mit einer Tafel Schokolade vom Elternbeirat und einer persönlichen Weihnachtskarte für jedes Kind wurden die Spenden von Schülerinnen der Sozial-AG gemeinsam mit der indischen Ordensschwester Joyce abgepackt und auf den Weg nach Indien gebracht. Die Weihnachtskarten wurden zuvor von Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5-10 verfasst und gestaltet.

Wie notwendig die Aktion dieses Jahr ist, erklärte Sr. Joyce eindringlich: Corona setze dem Kinderheim sehr zu. Alle fünf Martha-Schwestern lagen mit teilweise schweren Verläufen zeitweise im Krankenhaus. Mehrere Kinder waren ebenfalls im Krankenhaus. Es herrsche ein großer Mangel an Hygieneartikeln und die Preise für Seife seien stark gestiegen. Jedes Kind habe nur eine Maske, die von den Schwestern selbst gemacht wurde, meist nur aus behelfsmäßigen und wenig geeigneten Materialien.

Wir danken der Sozial-AG und ihrer Koordinatorin Katharina Schmidt, besonders aber allen Schülerinnen und Schülern und Eltern, die gespendet haben. Die Spenden werden sehnsüchtig und dankbar erwartet.